Loveanjalove • Der Blog rund um Fotografie, Bloggen und dem Leben.
header_text
Hallo, herzlich willkommen auf Loveanjalove. Das hier ist mein kleiner persönlicher Bereich, wo ich meine Kreativität freien Lauf lassen kann. Wenn du mehr über mich wissen möchtest, dann schau doch mal bei meiner - Über mich - Seite vorbei. Da findest du einige Informationen, die du vielleicht noch nicht wusstest. more? Da du jetzt hier bist, kannst du dir auch gerne meine anderen Bereiche anschauen. Da wäre zum Beispiel der Freebie Bereich oder das Archiv, wo du all meine Beiträge finden kannst. Ich freue mich auch über jeden weiteren Besuch von dir. Denn jeder Besuch und Kommentar macht mein Blog zu dem, was er ist ♡ more?

Selbstzweifel beim Bloggen: Wie viel ist normal?

Hej, heute möchte ich über ein Thema schreiben, welches mich schon ewig begleitet. Wie ihr ja wisst, fing ich 2011 mit dem Bloggen an und bloggte auch über Jahre hinweg, wenn auch mit Pausen. In der ganzen Zeit habe ich gefühlt 100 Mal das Layout gewechselt, Blogs geschlossen/eröffnet oder Beiträge gelöscht und neu geschrieben. Mehr dazu findet ihr auch hier: Klick. Wie oft habe ich mir gedacht, warum tust du dir das eigentlich an? Nichts ist perfekt, aber genau das wollte ich. Ich wollte das mein Layout aus der Masse heraussticht. Es ist nichts Verwerfliches, wenn man seinen Blog einzigartig gestalten möchte, aber wenn daraus ein Kampf wird, dann ist das nicht mehr so toll.

Ich habe viel verpasst. Tolle Beiträge sind abhandengekommen. All die Zeit, die ich mit dem Thema Perfektionismus verbracht habe, hätte ich auch sinnvoll nutzen können. Es hätten so viele tolle Bilder oder Blogbeiträge entstehen können, aber NEIN, ich muss krampfhaft versuchen, noch besser zu sein. Mittlerweile weiß ich, ich hätte es einfach sein lassen sollen. Kein Meister ist vom Himmel gefallen. Auch wenn nicht alles perfekt war, so war es okey. Es war okey so. Nur mein Kopf spielte verrückt.

So viele Blogs von mir sind geschlossen worden, nur weil ich der Meinung war, sie wären nicht gut genug. Dabei, wenn ich meine alten Blogs (dank des archive.org) anschaue, merke ich, das die perfekt waren! Sie sind für mich perfekt. Ich weiß nicht, warum ich dies damals nicht so sah. Es ist einfach nur schade und traurig zugleich, weil einfach Erinnerungen verloren gingen. Vielleicht werde ich auch einige Beiträge rauspicksen, neu verfassen und erneut online stellen.

Damals zitierte ich Julia Engelman in einem Post von mir:

Sie sagte mal, „Eines Tages, baby, werden wir alt sein. Oh baby, werden wir alt sein. – und an all die Geschichten denken, die wir hätten erzählen können.“

Mit diesen Slam ist sie bekannt geworden, denn sie berührte nicht nur mein Herz, sondern eroberte gleich tausende Herzensmenschen. 

Ja, ich denke auch an die Geschichten, die ich hätte erzählen können. So oft habe ich Texte verfasst, die mich Stunden oder gar Tage gekostet haben. Alles weg. Obwohl nicht ganz. Einiges ist dank des Archive.org noch vorhanden. Doch ganz am Anfang, wo ich mit dem Bloggen anfing, da ist alles weg. Für immer.

Wie seht ihr das Ganze? Geht es euch genauso?
Hattet ihr auch schon solche Gedanken?

Previous Post
Next Post

34 Comments

  • Oh ja, das kenne ich nur zu gut. Diesen „Veröffentlichen“-Knopf zu drücken, fällt oft mega schwer. Aber Augen zu und durch. Weil perfekt gibt es nicht! Ich muss mich dann ganz fest auf den nächsten Artikel konzentrieren und den letzten kurzzeitig aus meinem Gedächtnis streichen. 😅 Der Spruch von Julia Engelmann gefällt mir 👍

    • Hallo Barbara,

      was ist auch schon perfekt? Wer bestimmt denn, was perfekt ist? Wie du schon sagtest, es gibt kein perfekt!
      Du hast das super beschrieben. :3

      Ja, Julia Engelmann ist echt klasse. Sie ist dafür bekannt, schöne und wahre Sprüche zu erzählen 🙂

      Liebe Grüße, Anja

  • Ich habe mich oft als Königin der Selbstzweifel gesehen! Manchmal fühle ich mich immer noch so, es ist aber viel besser geworden. Daher kann ich solche Gedanken aber sehr gut nachvollziehen!

    Da hast du mich ein bisschen falsch verstanden; The Fall war bei all den schlechten Filmen, die ich geschaut hatte, eine Ausnahme! Mochte den auch sehr gern und fand grad die erste Hälfte super spannend! Solche Filme mag ich total…

    Danke dir für dein liebes Kompliment zu meinen Fotos!

    • Hallo Christine,

      Bei mir ist es zum Glück auch besser geworden, aber ich denke, diese Zweifel werden dennoch nie ganz weggehen.
      —–
      Oh, dann habe ich es echt missverstanden, sorry.
      Ja, der Film war auch echt spannend. 🙂

      Falls du „Missing“ noch nicht kennst, der Film ist auch spitze, wobei der sich um etwas völlig anderes handelt.

      Liebe Grüße, Anja

  • Ich mache mir da gar keine Gedanken, ich schreibe darüber was mich interessiert und mir Spaß macht. Ob ich darauf nun 2 Kommentare oder 500 bekomme ist mir egal, denn nur so entstehen Selbstzweifel. LG Romy

    • Hey Romy,

      danke für deine Meinung dazu. Leider bin ich da etwas anderer Meinung, aber das ist völlig okey, da jeder seine eigene Meinung haben darf 🙂 Selbstzweifel entstanden bei mir nicht durch wenig Kommentare, sondern eher, weil ich mich selbst zu kritisch sah. Ich wollte mich verbessern, aber wollte dies am Besten sofort. Klar, dass das nicht funktioniert. Ein Schritt nach dem Anderen wäre die Lösung gewesen. Ich kann es nur mit diesen Blog nur besser machen 🙂

      Liebe Grüße, Anja

  • Am Ende finde ich am wichtigsten, dass es für Dich passt. Ich bin pragmatisch veranlagt und verwende zum Beispiel immer WP-Standard-Themes. Die sind nicht spannend, funktionieren aber und werden viele Jahre gewartet. Ich lese Blogs über einen Feedreader, da sehe ich das Layout gar nicht. Das mag ich, weil es beim Lesen am Morgen gleich aussieht für mich wie Kapitel in einem Buch.

    Was das Lesen alter eigener Texte angeht, finde ich sie zwischen unbedacht und genial – da ist alles dabei. Dank eines technischen Zusammenbruchs ist 2009-Herbst 2020 in den ewigen Abgründen des Softwareabsturzes verschwunden. Ich habe alle Texte und Fotos noch, was zum Nachsehen manchmal ganz hilfreich ist.

    Viel Freude an dem neuen Blog wünscht Dir
    Ines

    • Hallo Ines

      Vielen Dank für deinen ausführlichen Kommentar.
      Ja, du hast Recht, die Themes die es standardmäßig gibt, werden gewartet und gepflegt. Doch ich bin eher der Designer Typ. Ich liebe es etwas zu erschaffen, sei es nun neue Fotos, oder eben auch Designs. 🙂

      So war ich schon immer irgendwie.

      Liebe Grüße, Anja

  • Hallöchen,
    Alles gar kein Problem =)
    Danke den Spaß hatte ich auf jeden Fall <3 War echt mega was ich erleben durfte, also alleine Backstage zu sein is schon krass. Dann aber auch noch kurz auf die Bühne zu dürfen während OBS aufgelegt haben, war echt ein Highlight.
    Ne die kenne ich nicht. Oh das is schade, aber irgendwann ergibt sich die Chance sicher mal wieder =)
    Also soweit geht es mir gut, nur das mit meinem PC zieht mich noch was runter. Er war ja bei einem Händler, aber die konnten keine Daten retten – nur ca. 600 Bilder, was nicht mal annähernd was is, da ich z. B. alleine auf Rhodos über 1.000 Bilder gemacht habe. Also der PC läuft jetzt mit neuer Festplatte, aber die Alte is halt wichtig. Daher werde ich sie zu einer Datenrettungsfirma einschicken, die sind zwar teuer, aber die bauen die Festplatte auseinander und lesen die Chips mit extra Programmen aus. Bin Stand jetzt schon bei fast 600€ für die Reparatur, neue Festplatte und neues Windows (weil den Key hat eine Freundin, die den zusammen gebaut hat und die meldet sich nicht mehr). Mal sehen was noch von der Datenrettung drauf kommt, kann zwischen 250-1.000€ alles sein. Also drück nochmal die Daumen 😀

    Ein wirklich schöner Post =)
    Ich bin ja nun auch schon seit 2012 am Bloggen und mir geht es da wie dir und sicher vielen anderen auch. Früher hab ich auch alles perfekt machen wollen und über alles berichten wollen, was mir so im Alltag passiert. Aber irgendwann wurde mir das auch zu viel und habe dann auch gelernt mal Pausen zu machen und manche Dinge auch einfach nur kurz im Wochenrückblich zu erwähnen und nicht weiter auszuschmücken, weil es einfach etwas für mich is =)
    Mal sehen wie es bei uns die nächsten Jahre so weiter geht, aber solange es Spaß macht, is es eh am Besten.
    Liebe Grüße

    • Hey =)

      Echt? Das ist ja mal cool. Berichte unbedingt auf deinen Blog davon! 🙂
      Ich finde es immer schön und spannend, wenn andere Leute „Stars und Sternchen“ sehen.

      Aua, das ist aber teuer 🙁 Viel Erfolg, das die andere Firma deine Festplatte retten kann.
      Sowas ist echt ärgerlich 🙁

      Ohjaa, da gebe ich dir Recht.
      Ich habe vor paar Tagen ein Artikel vorbereitet. Da habe ich wirklich jeden Pups beschrieben. …
      Den werde ich aber nochmal ändern. Du sagtest bereits, manches gehört einfach nicht ins Internet.

      Liebe Grüße, Anja

      • Hallöchen,
        Muss ich mal schauen. So krass ausführliche Berichte wie früher mach ich über sowas ja nicht mehr, aber ich werde es sicher mal kurz wo mit einbauen 😀
        Ja das is es, aber gut der PC war quasi 2 volle Tage dort in Reparatur und die haben alles versucht um meine Daten zu retten – läppert sich dann. Da es aber halt nur ein normaler PC Spezialist is, können die sowas nur oberflächlich machen, also Festplatte an ein Gerät stecken und da schauen. Also Arbeitszeit, Preis der neuen Festplatte und neues Windows (was die direkt bei Microsoft kaufen und nicht über günstigere Anbieter). Jetzt kommt die Festplatte zu einer Firma, die den ganzen Tag nichts anderes macht als Daten zu retten, mit extra auseinander nehmen und Programmen. Hoffe nur es wird nicht zu teuer und es klappt auch.
        Danke das is lieb von dir, das freut mich sehr zu hören =)
        Liebe Grüße

        • Hey Yasmina

          Dann wünsche ich dir viel Glück!
          Berichte mal, ob sie dir mit der Festplatte helfen konnten. Bin gespannt. 🙂

          Ach gerne doch <3

          Liebe Grüße auch zurück =)

  • Hallo,
    ich kenne das nur zu gut. Man steht doch allgemein viel zu sehr unter Druck in der heutigen Gesellschaft und hat das Gefühl, man müsste alles perfekt machen. Dazu Stelle ich persönlich zB auch oft (zu) Höhe Ansprüche an mich selbst. Als müsste man sich selbst etwas beweisen.
    Ich hatte meinen Blog zu Corona-Zeiten spontan gestartet und da war absolut gar nichts perfekt, weil es mir nur erst mal darum ging loszulegen.
    Leider schlief das wieder ein und nun wage ich mich an Versuch Nr zwei.
    Und obwohl ich oft das Gefühl habe, die Texte sind nicht gut genug oder ausreichend oder mich Frage, wer liest das eigentlich, bearbeite ich die Texte nicht endlos und schicke sie meist Recht schnell raus.
    Denn für mehr habe ich gerade gar keine Zeit. Ich denke der Nebeneffekt ist, dass die Texte so authentischer sind. Kleine Fehler lassen sich immer schnell verbessern. Und ich denke auch, man wächst mit der Zeit und entwickelt sich.
    Trotzdem habe und werde ich wohl immer wieder mal Zweifel haben, aber man darf sich wohl wirklich nicht da reinsteigern und verrückt machen lassen.

    Wirklich schade, wenn deine Texte weg sind. Ich habe alles nochmal offline auf meinem PC liegen. Ich wünsche dir für die Zukunft, dass du weniger Selbstzweifel hast und lieber stolz darauf bist, was du erreicht und erschaffen hast!
    Liebe Grüße Jasmin

    • Hallöchen Jasmin,

      ich wünsche dir mit deinen Blog auch das Beste und das dir Versuch Nummer zwei gelingt 🙂
      Diesen Druck kenne ich zu gut …. Die Gesellschafft verlangt aber auch einfach viel zu viel und dann kommen noch die eigenen Bedürfnisse und Ziele.

      Ich steigere mich auch zu sehr da rein und dann endet das alles in ein Chaos.
      Wir dürfen nur nicht aufgeben und weiter daran arbeiten. Irgendwann gelingt es und uns gehts damit besser 🙂

      Liebe grüße, Anja

  • Guten Abend, das Gefühl kenne ich auch, ständig was am Blog ändern, Namen doch neu machen, Layout wieder anders… Blogbeiträge, sind sie zu lang? Fotos zu schlecht? … Versuche auch die Gedanken auszuschalten denn in erster Linie blogge ich für mich und weil es mir Spaß und Freude bereitet! ♥ Viele Grüße, Janina

    • Hallo Janina,

      vielen Dank für deinen Kommentar dazu.
      Ja, du triffst es auf dem Punkt. Mir gehts da exakt genauso.
      Ich blogge zwar auch für mich in erster Linie, aber wenn das was man kreiert, dann noch anderen gefällt, ist das doch noch schöner. Und das ist der Knackpunkt, denke ich zumindest.

      Wir können es nur besser machen, indem wir immer weiter daran arbeiten den Perfektionismus abzulegen 🙂

      Liebe Grüße, Anja

  • Liegt es an meinem Alter, dass ich dem Perfektionismusanspruch endlich entkommen bin? Ich nehme es schon stark an. In meinem Leben ist inzwischen so viel geschehen, dass ich einfach keine Zeit diesen intrinsischen Forderungen mehr opfern möchte. Mein Blog hat inzwischen vor allem seinen Wert darin, dass es mein persönliches Tagebuch ist und mir gerade in diesem meinen Trauerjahr sehr hilft, das was ich erlebt habe, zu verstehen und zu bewältigen. Dass Andere ein Interesse an meinen Beiträgen haben und zum Teil gute Freundinnen geworden sind, ist eine sehr willkommene Zugabe.
    Ich hätte momentan auch gar nicht die Energie, etwas am Äußeren zu ändern. So, wie mein Blog zur Zeit ist, ist er auch etwas Kontinuität in meinem völlig umgekrempelten Leben, das ich führen muss, obwohl ich ein solches nie wollte.
    GLG
    Astrid

    • Hey Astrid

      Vielen Dank für deine ehrliche Meinung dazu.
      Das kann sein, ich weiß es nicht. Eins kann ich dir aber sagen – Perfektionismus ist echt anstrengend.
      Ich habe mir aber vorgenommen mehr über Dinge dankbarer zu sein und weniger kritisch zu mir und der Umwelt zu sein =)

      Ob´s klappt? Das wird die Zeit zeigen.

      Liebe Grüße, Anja

  • Ohja, das kenne ich auch zu gut.
    Ich habe ein paar Entwürfe in meinem Feed, die ich irgendwann einmal geschrieben habe, aber nie veröffentlicht. Weil ich erstens denke, dass sie nicht auf einen Buchblog gehören und zweitens denke, dass es vielleicht nicht unbedingt nachvollziehbar ist, warum ich darüber schreibe.
    Aber dann denke ich mir wieder „Hey, es ist dein Blog. Du kannst doch selbst entscheiden, was du dort postest.“
    .. und dann weiss ich trotzdem nicht weiter und veröffentliche sie doch nicht. 😀

    Aber ich verstehe, was du mit dem Beitrag sagen willst und ich danke dir dafür. ♥
    Hab ihn mir direkt mal abgespeichert, um mich immer wieder selbst daran zu erinnern und meine Selbstzweifel nicht die Oberhand gewinnen zu lassen.

    Liebe Grüße und eine schöne Restwoche,
    Melanie

    • Hallo Melanie,

      vielen Dank für deinen Kommentar.

      Ich kenne das zu gut. Bei mir ist es leider so, das ich nicht unbedingt die besten grammatischen Fähigkeiten besitze, daher jage ich meine Beiträge als Letztes immer durch den Duden Online durch. Dadurch habe ich immer eine gewisse Angst, überhaupt was zu schreiben. Ideen habe ich viele, nur an der Umsetzung scheitert das oft. Durchs Bloggen ist es aber schon besser geworden. 🙂

      Ich denke mir aber, dass es nicht nur mir so geht und ich deswegen NIEMALS mein Hobby aufgeben sollte. 🙂

      Dir auch eine schöne Restwoche =)

      Liebe Grüße, Anja

  • Guten Morgen Du Liebe! Ich habe gerade eben Deinen wunderschönen Blog bei Astrid von „Le monde de Kitchi“ entdeckt! Als ich Deine Worte las, musste ich so schmunzeln, ich bin auch so eine Design-Basteltante und hatte schon tausende verschiedene Blogs und Domains. Bei mir ist es aber nicht so sehr der Perfektionismus, sondern einfach immer neue Ideen, die mir kommen und ich diese dann umsetzen möchte. Oft gab es auch neue Interessensgebiete, die ich dann verstärkt in dem jeweils neuen Blog-Layout ausdrücken wollte – mal war es die Rock Music, mal das Leben in der Stadt, nach einem Umzug dann das Landleben, der Cottage Style, Plus Size Fashion, der Brit Chic u.v.m….

    Ich blogge rein privat und aus Spaß an der Sache und freue mich über Kommentare, aber ansonsten sind mir Statistiken ziemlich wurscht. Ich finde die Bloggergemeinschaft einfach schön, neue Menschen kennenzulernen und besonders liebe ich Fotos von Blumen und Landschaften, dem Landleben oder neue kreative Ideen, die man entdeckt. Da es mir auch leid tut um all die gelöschten Beiträge & Fotos (also die veröffentlichten, das meiste habe ich ja auch noch auf der Festplatte), versuche ich gerade, endlich mal am Ball zu bleiben, denn eigentlich soll mein Blog eine Art „Erinnerungsalbum“ an schöne Jahre werden, in dem ich irgendwann mal zurückblättern kann. Mein aktueller Blog ist ein bunter Mix aus Themen, der rote Faden, der sich da durch zieht ist meine große Liebe für die herbstliche Jahreszeit, für die Niederlande, Kreatives und das Landleben.

    Ich nehm Dich jetzt gleich mal in meine Blog Roll auf, damit ich hier nichts mehr verpasse und sende Dir ganz liebe Grüße vom Niederrhein, direkt an der niederländischen Grenze.

    Lony x

    • Hallo Lony,

      vielen Dank für deinen lieben Kommentar. Ich habe mich sehr darüber gefreut ♥ Ja, das Gestalten von Webseiten liebe ich total. Schon damals, als ich noch Foren betrieben habe, wollte ich auch, dass das Aussehen stimmt.

      Ohja ♥ Ich blogge auch aus Freunde am Bloggen und würde dieses Hobby niemals zum Beruf machen wollen. Ich finde bei vielen Blogs, die dann in die berufliche Schiene gingen, ist so viel Persönlichkeit verloren gegangen.

      Private Blogs sind mir immer noch am Liebsten. =)
      Dein Blog ist ja auch erst neu, aber ich finde du machst das sehr schön. 🙂 Gefällt mir ♥ Viel Erfolg und Durchhaltevermögen auch weiterhin.

      Liebe Grüße, Anja

      • Liebe Anja,

        wollte Dir noch schnell auf Deine Frage bzgl. meiner Blogroll antworten. Ich habe eine ziemlich lange Blogroll auf einem externen „Blogspot Blog“, welcher auf privat gestellt ist, weil die „Blogspötter“ ;-))) schonmal diese Datenschutzprobleme haben durch Google Fonts etc. Ich führ die im Prinzip nur für meine eigene Übersicht. Bei meinem eigenen Bloganbieter habe ich zwar eine schöne Funktion für eine Blogliste, aber da schieben sich die aktualisierten Blogs nicht nach oben, das finde ich ein bißchen schade. Da ich aber auch gerne bei anderen in die Blogrolls schaue, weil ich es liebe, neue Blogs zu entdecken, überlege ich mir gerade, meine Blogliste doch mal wieder in meinen Blog zu packen, damit jeder die Blogs sehen kann. Sharing ist ja auch caring 😉 Schön, Dich entdeckt zu haben – liebe Grüße! Lony x

        • Hallo liebe Lony,

          vielen Dank für die Info. Ich habe mir durchaus auch schon überlegt eine kleine feine Blogroll anzulegen, aber ich konnte mich noch nicht dazu durchringen. Unteranderem weiß ich nicht wie sich folgendes verhält:

          Bin ich immer mitverantwortlich für den Inhalt der anderen Seiten?
          Denn das möchte ich nicht. Woher soll ich garantiert wissen, das jedes Bild und jeder Text dem Bloginhaber gehört. Weißt du?

          Liebe Grüße, Anja

          • Liebe Anja,
            ich habe das bisher zumindest immer gedacht, dass man ohne Weiteres auf fremde Webseiten verlinken darf, wenn diese öffentlich zugänglich sind und dass der jeweilige Webseitenbetreiber für seinen veröffentlichten Inhalt verantwortlich ist (außer natürlich, man weiß, dass sich auf dieser Webseite rechtswidrige Texte/Bilder befinden) Nun habe ich gerade nochmal nachgelesen und jemand schrieb, man muss bei jedem Link kennzeichnen, ob es sich um einen internen oder externen Link (also auf fremde Webseite oder eigenen Webseiten-Inhalt) handelt und soll dazu am Besten auch noch einen Passus in die Datenschutzerklärung setzen. Das ist mir völlig neu und ich bin jetzt ein bißchen verunsichert… grübel… also, da muss ich mich nochmal einlesen… wenn ich was Genaues herausfinde, dann sag ich Dir Bescheid 🙂

      • P.P.S. ahhh, wollte Dir doch noch schreiben, dass bei mir auch alles mit einem Forum begonnen hat! Ich bin mit Rock Music groß geworden und habe damals am 04. Mai 2004 (hab extra nochmal in die Wayback Machine geschaut) das „Rock Chicks Forum“ gestartet, eine Plattform für weibliche Metal & Rock Fans, um sich für Konzerte und gemeinsame Unternehmungen zu verabreden usw. Ich war es so leid, als Mädel alleine mit meinem Musikgeschmack auf Konzerte zu gehen bzw. immer nur mit Kerlen 😉 Das Forum ist auch ziemlich gut gelaufen und hatte nachher Mitglieder über den halben Globus. Nach ein paar Jahren habe ich es aus Zeitgründen abgegeben und inzwischen wurde es auch wieder eingestampft (ich glaube auch aus Datenschutzgründen, die DSGVO hat viel kaputt gemacht) aber es ist ein ziemlich schöner Radio Sender übriggeblieben, den die neue Forums Chefin gegründet hat: https://rockchicks-radio.de/ – wenn man halt die Musik mag 😉

        • Hallo Lony

          Du hattest also auch ein Forum? Das ist ja mal mega cool. 🙂
          Ich bin quasi durch das Forum erst auf CSS&HTML gekommen und dadurch das ich das Forum auch etwas schicker machen wollte, habe ich das so allmählich gelernt =)

          Ja, mein Forum lief auch sehr gut, hatte über 130.000 Beiträge. Es waren sehr viele Fans angemeldet.
          Das machte mich damals echt stolz, hihi.
          ______________

          Thema Verlinkung:

          Ja, deshalb ja, man ist verunsichert. Es gibt anscheinend kein klares Gesetz? Keine Ahnung.
          Müsste man sich nochmals informieren. Sonst hätte ich auch schon längst eine Blogroll.

          Ich finde eine Blogroll immer ganz cool =)

          Liebe Grüße, Anja

  • Ich habe 2004 angefangen. Damals gab es eine ganz kleine Bubble an Blogs. Mein Blog lief damals noch unter Mondgras (vielleicht sagt er dir ja was) und durch das Projekt 52 waren wir alle ganz intensiv miteinander vernetzt. Das verlief sich mit der Zeit, die Blogsphäre wurde immer größer und es schossen mehr und mehr aus dem Boden und manche waren von heute auf Morgen bekannt, hatten Besucherzahlen wie sonst keiner und ich fragte mich immer, wie sie das machen, was sie anders machen, wollte es verstehen und mich anpassen.

    Ich habe es im Laufe der Jahre gelassen. Das Schlagzeilen schreiben… 10. Tipps wie man am Besten… usw… das war nicht ich, war aber scheinbar Nerv der Zeit. Inzwischen ist es mir egal, ich mache mein Ding, bin vielleicht nicht mehr so „verbreitet“ wie früher, liebe meinen Blog aber nach wie vor. Es ist ein Tagebuch und hilft mir den Kopf frei zu behalten, zu erinnern. Immerhin kann ich auf ihm so viele wichtige Lebensabschnitte nachverfolgen, da es ihn schon vor meiner Ausbildung, vor meiner Hochzeit, vor meinen Kindern gab…

    Ich zweifle immer wieder mal und versuche mich neu zu erfinden, aber am Ende lande ich immer wieder bei mir. Und das ist gut so.

    • Hallo Sari

      mir gings da leider nicht anderes. Andere Blogs waren immer erfolgreicher, irgendwie. Das wollte man natürlich auch.
      Aber man darf nicht zu sehr auf andere schauen. Denn dann kommt die Unzufriedenheit 100%.

      Bloggen ist für mich immer das schönste Hobby gewesen und das soll auch dabei bleiben.
      Daher ist es wichtig, das man bzw ich mir treu bleibe und das ich mache was ich liebe.

      Den Blog als Tagebuch zu sehen, finde ich toll. Solche Blogs gefallen mir sowieso am Liebsten =)

      Liebe Grüße, Anja

  • danke dir für deine Mitteilung in meinem letzten Blogbeitrag, daraufhin schwupps, guckte ich mal – bei dir nach und entdeckte diesen beitrag den ich im Thema sehr interessant finde.
    Warum und wie man – bloggt. und es geht hier um den Perfektionismus wenn ich das richtig verstanden habe.
    Um perfekt zu sein – perfekt wofür und für wen wäre da meine Frage.(?) warum willst du das sein? )
    ich denke absoluten Perfektionismus gibt s nicht, das würde ja bedeuten sein Leben lang ohne einen einzigen Fehler zu begehen, nie etwas falsch gemacht zu haben, sich immer 100% zu kontrollieren, zu korrigieren das was man macht heisst ja auch nie ferig zu werden, nie zufrieden zu sein mit all dem wie man sein eigenes Leben führt.
    Hört sich in meinen Augen unheimlich anstrengend an und letztendlich ist doch das leben etwas leichter wenn man es auch mit Leichtigkeit versucht zu nehmen und nicht unnötig zu komplizieren.
    sich das bloggen als Hobby zu wählen um über seine Interessen zu berichten egal in welchem bereich sich diese befinden sollte Abwechslung,Entspannung, Überraschendes beinhalten, einen selbst gerne beschäftigen und auch andere bereichern und vielleicht etwas erfreuen, niemals STressfaktor sein und vor allem nicht die Bedürfnisse anderer befrieden (müssen – wenn man sich das zum Ziel gesetzt hätte, müsste man zwangsläufig scheitern.
    Perfekt zu sein – = immer und überall der erste sein, Vorbild, Lehrer um Anhänger zu suchen, kann ja sein dass viele bloggen um genau dies zu sein, die werden auch lernen müssen dass sie dann ziemlich alleine damit sind wasfür _ ihr – Selbstwertbild auch ncht gerade förderlich ist.
    meine Meinung zum Thema….
    liebe Grüße und schön, dass du mal bei mir hineingeschaut hast…
    was mein Bloggen angeht, fing ich 2013 damit nach meinem Unzug aus Langeweile damit an und weil mich jemand darauf aufmerksam machte dass meine Lust am schreiben und laut denken damit sicher ein Ventil findet und genau das war/ist es auch..
    Perfektonismus ist das Letzte was ich je anstreben würde….
    herzlichst angel

    • Hallo Angel,

      das habe ich doch gerne gemacht, schön das du dich gefreut hast ♥

      Ja, genau, es geht zum Teil um den Perfektionismus und die daraus folgenden Selbstzweifel.
      Es ist auch unheimlich anstrengend immer besser sein zu wollen, anstatt das was man hat, mal zu mögen und zu genießen.
      Bloggen war und ist für mich immer eines der schönsten, aber auch eines der anstrengendsten Hobbys gewesen. Warum anstrengend? Eben wegen deinen genannten Punkte. Nun möchte ich das aber alles besser machen und hoffe das ich das Durchhaltevermögen lerne, zu haben.

      Ja, Perfektionismus sollte man auch nicht anstreben und es tut auch einfach nicht gut.
      Danke für deine lieben Worte dazu, sie regen auch nochmal zum Nachdenken an.

      Einen schönen Tag wünsche ich dir! ♥

      Liebe Grüße, Anja

  • Hallo Anja,
    Ich bin über Angel’s Blog hier her gekommen und bin auch ganz bei ihrem Kommentar.
    Perfektionismus? Das ist das letzte, was ich beim Bloggen im Sinn habe. Liegt vielleicht am Alter, dass es mir wurscht ist, ob jemand ob des tollen Designs in Andacht verfällt oder meine geschliffenen Ausdruckweise bewundert. Ich mache das, weil es mir Spaß macht, als persönliches Tagebuch. Weil man manchmal Gedankenaustausch hat mit anderen. Neue Sichtweisen, neue Eindrücke. Aus meiner Anfangszeit kenne ich noch die Intention alles besonders hübsch gestalten und verzieren zu wollen. Interessiert keinen und sagt nicht viel über den Menschen dahinter.

    Selbstzweifel? Aus welchen Gründen … weil man ehrgeizig ist und besser sein möchte als andere? Man weiß man doch gar nicht, wie einen andere sehen und kennt nur das Urteil, dass man selbst über sich fällt. Das findet alles nur im eigenen Kopf statt und macht einen madig. Etwas gesunder Ehrgeiz etwas zu bewirken, zu gestalten ist sicher angesagt aber davon würde ich mir nicht das Leben vermiesen lassen. Hin und wieder innehalten und den Sinn hinterfragen ist angesagt.

    LG Christiane

    • Hallo Christiane,

      mir macht das Bloggen auch mega spaß, nur wären da nicht meine Selbstzweifel …
      Ohne diese Selbstzweifel würde es sich definitiv einfacher bloggen / leben.

      Aus welchen Gründen ich die habe? Gute Frage, ich denke, weil ich mir selbst nicht gut genug bin.
      Ich möchte gar nicht besser sein wie andere, aber ich möchte mehr zufrieden mit meiner Arbeit sein.

      Vorhin entdeckte ich einen Spruch, der irgendwie super dazu passt:
      „Während du an dir zweifelst, schauen so viele zu dir auf und bewundern dein Potenzial. Vergiss das nie.“

      Das spielt ja alles nur in meinen Kopf ab. Andere hingegen können mit dem was ich mache, super zufrieden sein, während ich in alles am liebsten in den Papierkopf legen würde.

      Ich arbeite daran, das anzunehmen was ich kann und zufrieden zu sein, was ich habe.
      Es ist wird langer Prozess, aber ich weiß, es lohnt sich. ♥

  • Als Perfektionistin kann ich das komplett nachvollziehen, ich möchte auch immer alles perfekt machen, aber wie du schon sagst: Das ist gar nicht möglich und es muss auch nicht alles perfekt sein. Es sind ja auch unsere kleinen Fehler und Macken, die uns besonders und in dem Sinne dann auch perfekt machen ;). Das trifft auch auf einen Blog zu. Dass du das ganze nun etwas entspannter angehst, finde ich super und ich wünsche dir dabei viel Erfolg. Am Ende geht es ja auch einfach um den Spaß und solange der noch da ist, ist alles super.

    Entschuldige, dass ich auch erst jetzt dazu gekommen bin, deinen neuen Blog zu besuchen. Bei mir ist es beruflich immer sehr stressig und als Journalistin sind die Tage oft lange, da kome ich nur unregelmäßig zum bloggen und dem stöbern auf anderen Blogs. Aber was ich dir noch schreiben wollte: Dein neuer Blog ist super. Mir gefällt er richtig, richtig gut. Sei stolz auf dich.

    Lg Nicole
    https://www.smalltownadventure.net/

Leave a Reply

Mit der Nutzung dieses Formulars erklärst du dich mit der Speicherung und Verarbeitung deiner Daten durch diese Website einverstanden.